Tipp des Monats

Alles | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014

Oktober 2019

Gefüllte Apfelbömbchen

 

 

 

 

Zutaten
ca. 300g süßer Hefeteig

500g Äpfel

1/2 Päckchen Puddingpulver Vanille
1 Becher Schmand
1 Becher Joghurt
50g Zucker
1/2 Teelöffel Zimt, gemahlen

Rapsöl zum Bestreichen

Puderzucker zum Bestäuben

außerdem:
Teigroller mit Unterlage
Mehl zum Ausrollen
eine gut eingefettete niedrige Muffinform

Zubereitung

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen
  • Äpfel schälen, achteln und die Spalte quer in Scheiben schneiden.
  • Die Zutaten für die Füllung alle in einer Schüssel zusammenrühren.
  • Jeweils Golfball große Stücke des Hefeteigs rund mit ca. 15 ca. Durchmesser ausrollen.
  • Pro Muffinmulde eine Teigscheiben eine mittig einlegen, dass der Überstand später eingeklappt werden kann.
  • Mit Apfelscheiben bis zum oberen Rand füllen und 3 Esslöffel Cremefüllung daraufgeben.
  • Bömbchen von mind. 5 Seiten überlappend mit dem überstehenden Teig verschließen.
  • Den Teig großzügig mit Rapsöl bestreichen
  • 30 Minuten im Ofen backen.
  • Mit Puderzucker bestreut am Besten noch warm servieren.

September 2019

Gefüllte Zucchini

 

 

 

 

Zutaten
1 – 2 groß gewachsene Zucchini
500 g Hackfleisch
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gepresst
1-2 TL Kräuter der Provence
100 g Couscous
100 ml Wasser
150 g Feta, zerkrümelt
Salz, Pfeffer
2-3 große Tomaten
100 g Feta, zerkrümelt oder geriebener Käse zum Überbacken

Zubereitung

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen
  • Zucchini schälen, der Länge nach teilen und die Kerne mit einem Löffel entfernen.
  • Hackfleisch leicht anbraten, Zwiebeln hinzugeben und mit anbraten.
  • Couscous mit dem Wasser aufkochen.
  • Couscous, Feta, Knoblauch und die Kräuter zum Hackfleisch geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Zucchinihälfen auf ein Backblech legen und mit der Hackfleischmasse füllen.
  • 30 Minuten im Ofen backen.
  • die Zucchini mit Tomaten belegen und mit Käse bestreuen.
  • Im Backofen so lange backen, bis der Käse geschmolzen ist.

August 2019

Mit Ackerschachtelhalm gegen Blattläuse
Mit wenigen Blattläusen kommen Pflanzen selbst zurecht, doch wenn sie überhand nehmen, sollte man etwas dagegen tun und das am Besten ohne chemische Keule .

 

 

 

Zutaten
– ein Bund Ackerrschachtelhalm (ca. 150 g oder 15 g getrocknet)
– ein Liter Wasser (bei getrocknetem Schachtelhalm ca. 100 ml mehr)
– eine große Zwiebel
– eine Knolle Knoblauch
– 10 ml Öl  (ca. ½ Schnapsglas, z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl)
– 3 Tropfen Spüli

Herstellung des Suds

  • Den Ackerschachtelhalm 24 Stunden in Wasser einweichen.
  • Zwiebeln und Knoblauch mit Schale klein schneiden.
  • Alles zusammen aufkochen.
  • Abseihen und etwas abkühlen lassen. Öl und evt. Spüli hinzufügen und in Flaschen oder Schraubdeckelgläser abfüllen.

Anwendung
1 Teil Sud mit 3 Teilen Wasser verdünnen und die befallenen Pflanzen beliebig oft besprühen.

Der Sud hilft auch bei verschiedenem Pilzbefall wie Grauschimmel, Mehltau, Sternrußtau und Schorf.

 

Juli 2019

Crema Limoncello 

genau das Richtige für heiße Sommerabende

 

 

 

Zutaten :

  • 8 unbehandelte Zitronen
  • 1 Liter 96%igen Alkohol // 1 Liter Alkohol z.B. Wodka
  • 2 Liter Milch // 1 ½ Liter Milch
  • 1,5 kg Zucker // 750 g Zucker
  • ein Stück Vanille oder Vanillearoma nach Geschmack

Zubereitung:

Die Zitronen abwaschen und gut abtrocknen. Die Schale sollte dann so abgeschält werden, dass kaum Weißes dabei ist (das macht den bitteren Geschmack). Danach die Schalen in einem Gefäß 3 Tage in Alkohol (Wodka) legen.

Die Milch mit dem Zucker und der Vanille aufkochen und abkühlen lassen. Danach den abgesiebten Zitronenalkohol dazugeben.

Tipp:

In Italien bekommt man hochprozentigen Alkohol im Supermarkt, das ist das Originalrezept. In Deutschland muss man so hochprozentigen Alkohol in der Apotheke kaufen oder man verwendet einen hochprozentigen Schnaps. Daher habe ich beide Rezepte reingestellt.

Die Milch lässt sich zu  1/3 auch durch Sahne ersetzen.

Bei der hochprozentigen Originalvariante kommt die Flasche in die Gefriertruhe zum Kühlen, der Likör friert nicht ein.

Aus der restlichen Zitronen kann man dazu noch ein leckeres Zitroneneis oder Sorbet zaubern.

Juni 2019

  1. Tipps und Tricks rund um Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte sind in unser Küche fast nicht mehr wegzudenken. Meistens verwendet man gerade bei Orangen nur das Fruchtfleisch. Hier werden Tipps und Tricks aufgeführt zur Verwendung der ganzen Früchte

Zitrone

  • Zitronen lassen sich gut abreiben, wenn man über die Reibe Butterbrotpapier legt und dann einmal kräftig drüber reibt. So bleibt der Abrieb hauptsächlich auf dem Papier, dass man dann gut abstreifen kann. Die Frucht vorher warm abwaschen und trocknen.
  • Den Abrieb kann man gut auf Vorrat trocknen, so hat man immer welches zur Hand.
  • Wenn man viele Zitronen hat, kann man diese nach dem Abrieb auch aufschneiden und auf einem Blech Einzel gefrieren, um sie später dann z.B. in ein Gefrierbeutel zu füllen. So hat man das ganze Jahr Zitronenscheiben für Getränke, Deko und weiteren Verarbeitung.
  • Die andere Möglichkeit ist, die Zitronen auszupressen und in Eiswürfelbehälter einzufrieren. Auch hier hat man dann immer frischen Zitronensaft zur Hand.
  • Die Reststücke kann man gut in der Spülmaschine oder Waschmaschine verwenden, als Wasserenthärter. In der Spülmaschine einfach in den Besteckkasten legen und in der Waschmaschine in ein kleines Säckchen legen. Zudem ist es wie ein Weichspüler für die Wäsche.

 

Orange

  • An der Orange interessiert uns meist nur die Frucht. Die Schale ist aber auch ein starker Vitaminträger und verschiedenst in Küche und Haushalt einsetzbar.
  • Auch die Schalen können genauso wie die Zitronenschalen abgerieben und getrocknet werden. Sie ist ebenfalls für verschiedene Gerichte und Kuchen ein Geschmacksverfeinerer.
  • Wenn man Orangenschalen in kleine Stücke schneidet und trocknet, geben sie Kräutertees eine feine Note und man bekommt auch noch eine Portion Vitamin C ab.
  • Aus Orangenschalen genau wie alle Zitrusfrüchte kann man zudem einen guten und günstigen Allzweckreiniger herstellen. Man benötigt hierfür die Schalen, weißer Haushaltsessig (keine Essigessenz), ein Gefäß (am besten ein großes Einmachglas, kein Kunststoff).
  • Die Schalen dicht in ein Gefäß füllen, mit Essig aufgießen, bis die Schalen vollständig bedeckt sind und dies für 2 bis 3 Wochen stehen lassen. Wenn die Schalen viel Essig aufsaugen, Essig nachfüllen, so dass sie bedeckt sind.
    Dieser Reiniger ist ein guter Kalklöser und verströmt einen angenehmen Duft. Er kann direkt unverdünnt verwendet werden.

 

Mai 2019

Hirsebratlinge mit Kräutersoße

 

 

 

 

 

Zutaten Bratlinge (15 Stück):

225 g Hirse

750 ml Gemüsebrühe

1 ½ Karotten

1 Zwiebel

1 ½ El. Senf

1 Ei

1 ½ Tl. Paprikapulver

1 ½ Tl. Kurkuma

Zubereitung:

Die Hirse in der Gemüsebrühe 10 min kochen, dann 5 min. quellen lassen und beiseite stellen zum abkühlen.

Karotten raspeln, Zwiebeln fein würfeln. Alles zusammen vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bratlinge formen und ausbacken.

Zutaten Kräutersoße:

6 Brenneselspitzen

3 Zitronenmelissespitzen

5 Gierschtriebe

Handvoll Schnittlauch

6 Stiele Petersilie

1 Zeh Knoblauch

Spritzer Zitronen

1 Becher Schmand

1 Becher saure Sahne

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Die Kräuter abwaschen und mit dem Knoblauch kleinhächseln. Mit dem Schwand und der sauren Sahne vermengen. Ein Spritzer Zitrone dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp:

Es sind fast alle frische Kräuter zu verwenden, welche der Garten oder die Wiesen hergeben. Z.b.

Pimpinelle, Bärlauch, Knoblauchrauke.

Die Bratlinge schmecken auch kalt sehr gut.

April 2019

Maultaschen
nach einem alten Rezept aus der Region Maulbronn.
Die Brüder des Klosters Maulbronn wollten in der Fastenzeit nicht auf ihr geliebtes Fleisch verzichten und versteckten es kurzerhand im Nudelteig, weshalb die Maultaschen auch liebevoll von den Schwaben als Herrgottsbscheißerle bezeichnet werden.

Zutaten
– Nudelteig
150 g Mehl
150g Grieß
4 Eier
Salz
Wasser nach Bedarf

– Füllung
250 g Hackfleisch
250 g feines Bratwurstbrät
250 g gehackten, blanchierten Spinat (z.B. TK-Ware)
1 Zwiebel
1 Ei
1 eingeweichtes altbackenes Brötchen
1 Bund Petersilie, gehackt
Salz
Pfeffer
Muskat

Zubereitung
Nudelteig
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Knetteig verarbeiten, abgedeckt mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Füllung
Brötchen in Wasser einweichen. Zwiebel fein würfeln und glasig anbraten. Eingeweichtes Brötchen ausdrücken. Alle Zutaten in einer Schüssel gut verrühren, mit Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken.

Fertigstellung
Der Nudelteig wird auf einer sehr gut bemehlten Unterlage rechteckig ausgerollt und knapp zur Hälfte mit der Fülle bestrichen, wobei der Randbereich ca. 0,5 – 1 cm ausgespart wird. Der Randbereich wird mit Wasser und ggf. Mehl bestrichen, anschließend wird die Füllung mit der anderen Nudelteighälfte bedeckt.
Ideal geht es auch mit Hilfe einer Nudelmaschine, bei der die Breite der Teigbahn eine Maultaschenbreite ergibt. Hierbei die Füllung in der Mitte der Teigbahn aufbringen und den oberen und unteren Unterstand überlappend zusammenfügen (s. Bild).
Mit Hilfe eines Kochlöffelstiels oder der Handkante den Teig in ca. 5 – 8 cm lange Rechtecke  oder Quadrate (je nach Laune) vorsichtig unterteilen und mit einem Messer oder Rollrad ausschneiden. Die Schneidekanten gut mit den Fingern nochmals zusammendrücken, dass die Maultaschen sich im Topf nicht öffnen.

Die Maultaschen knapp unter Siedetemperatur bis sie aufschwimmen simmern und mit einem  Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen. Nach Geschmack servieren.

Typisch schwäbische Karwoche

  • Gründonnerstag
    An diesem Tag werden die Maultaschen hergestellt,
    gegessen werden Maultaschen in der Brühe. Die Brühe wird besser, wenn bei der Maultaschenproduktion die eine oder andere Maultasche ihre Füllung verliert.
  • Karfreitag
    Das Festessen für diesen Feiertag besteht aus Maultaschen mit einer Zwiebelschmelze und Kartoffelsalat.
  • Samstag
    Hier gibt es die Reste als geröstete Maultaschen mit Ei.

 

März 2019

Gefüllte Kartoffel mit Ei

Zutaten:

4 Kartoffeln mehlig ( á. ca. 250 g)

4 Eier

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln gründlich waschen und in kochendem Wasser 35–40 Minuten garen, dann abgießen und ausdampfen lassen. Kartoffeln längs ein viertel kappen und mit einem kleinen Löffel aushöhlen.

Eine große, ofenfeste Form fetten. Kartoffeln hineinsetzen, mit Salz und Pfeffer würzen. 1 Ei vorsichtig in eine kleine Schale aufschlagen und in eine Kartoffel geben. Restliche Kartoffeln ebenso füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180-185 ca. 10 Minuten stocken lassen.

 

Tipp:

Die Kartoffeln kann man warm als auch kalt genießen. Sie sind gut geeignet um als  Handsnack serviert zu werden.

Hier gab es Spinat dazu. Ein Salat passt auch sehr gut.

Unter den Eiern könnte man z.B. auch noch Schinken oder Käse legen.

Aus den ausgehöhlten Kartoffelresten kann man Gnocchis herstellen oder Kroketten.

Februar 2019

Rachenputzer
Zitronen-Ingwer-Erkältungstrunk

 

 

 

 

Zutaten
300 g Ingwer
5 ungespritzte Zitronen
3 Zweige Thymian
3 Zweige Salbei
1 Liter Wasser
500 g Honig (flüssig)

Zubereitung
Den Ingwer ungeschält in kleine Stücke schneiden.

Zitronen auspressen, Saft beiseite stellen und Zitronenschalen in gröbere Stücke schneiden.

Den Ingwer mit den Zitronenschalen und den Kräutern mit Wasser in einem Topf unter Rühren 10 Minuten aufkochen.

Das Ganze etwas abkühlen lassen, den Zitronensaft zugeben und durch ein feines Sieb oder ein Tuch filtern.

Zum Schluss den Honig in der Zubereitung auflösen und noch warm in gut verschließbare Flaschen abfüllen.

 

Januar 2019

Schneebälle
für eine etwas andere Schneeballschlacht

 

 

 

 

Zutaten Biskuit
1 Prise Salz
7 Eier
2 Pck. Vanillezucker
250 g Zucker
½ Tl. Backpulver

Zutaten Schneeballmasse
500 g Magerquark
1 Becher Schmand
1 Pck. Vanillezucker
1/8 l Amaretto

Zubereitung Biskuitboden
Die Eier trennen. Eiweiß mit Salz und 5 EL Wasser steif schlagen. Gegen Ende 1 Pck. Vanillezucker und 200 g Zucker langsam beigeben, Eigelbe einzeln darunter schlagen.

Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Eimasse ziehen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen.

Bei 150°C Umluft ca. 25 – 30 Minuten Backen.

Biskuit auf ein Tuch stürzen und auskühlen lassen.

Zubereitung Schneeballmasse
Quark mit Schmand, Vanillezucker und dem Amaretto gut vermischen, dann den Biskuitboden klein zupfen und beifügen. Alles gut vermischen.

Aus der Masse Kugeln formen und in Kokosraspeln wälzen.

Tipp
Natürlich kann man auch gekauften Boden nehmen.

Versucht doch mal dunkle Bälle, dazu dunklen Biskuit nehmen und Schokoladenraspel