Alle Artikel von Claudia

August 2020

Eingelegte Zucchini

Zucchinischwemme  haltbar machen

 

 

 

Zutaten 
1 kg        Zucchini
1              Zwiebel
1 Tl         Salz
150 ml  Weiss- oder Rotweinessig
150 ml  Öl
1/2 Tl     Pfeffer, grob gemahlen
1 Essl.  Zucker                                                                                                                                                              2            Lorbeerblätter                                                                                                                                                1 Tl.      Piment gemalen

Zubereitung

  • die gewaschenen Zucchini in ca. 1 Zentimeter große Würfel schneiden. Mit den in feine Ringe geschnittenen Zwiebeln und dem Salz in eine Schüssel geben und für 3 Stunden ziehen lassen.
  • den Essig mit dem Öl ( ich nehme Olivenöl) und dem Zucker in einem Topf mischen und kurz köcheln lassen.
  •  ein halbes Lorbeerblatt mit einem viertel Teelöffel Piment in das Glas füllen ( ich habe hier vier Gläser). Die Zucchini mit den Zwiebeln auf die Gläser verteilen  und das ausgetretene Wasser ebenfalls in die Gläser geben.
  • die Gläser mit dem Sud auffüllen und verschließen.
  • die Gläser bei 90 Grad 15 min. kochen.

Die eingekochten Zucchini bleiben so knackig. Sie sind super für z.B. Gemüsepfannen, Sossen, Aufläufe oder auf Pizza.

Juni 2020

Holunderblütensirup

 

 

 

 

Zutaten 
10 Holunderblütendolden
—–
1,5 Liter Wasser
1 kg unraffinierter Rohrzucker
2 Zitronen (unbehandelt)
125 ml Obstessig

125 ml frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung

  • Wasser und Zucker aufkochen und etwas abkühlen lassen.
  • Zitronen in Scheiben schneiden. Blütendolden mit den Zitronenscheiben in ein großes Glas oder ein anderweitiges Gefäß schichten.
  • Mit dem abgekühlten Zuckerwasser übergießen und 5 Tage im Keller oder Kühlschrank zugedeckt ziehen lassen.
  • Nach der Ziehzeit den Sud durch ein Tuch gießen und die Flüssigkeit mit dem Obstessig und dem Zitronensaft aufkochen.
  • Heiß in Flaschen abfüllen und verschließen.

Tipp

  • Die Flaschen heiß auswaschen und im Backofen mind. 10 min. auf 100 Grad legen und dann mit dem heißen Sirup füllen.
  • Die Stiele von den Dolden so gut es geht entfernen, da sie dem Sirup ansonsten eine bittere Note geben.

März 2020

Apfelkuchen Low Carb (laktose- und glutenfrei)

Zutaten:

4 Eier

80 g Zucker oder Xylit

1 TL Zimt

1 TL Zitronenabrieb

100 g weiche Butter oder Margarine

200 g Mandeln (gemahlen)

1 TL Backpulver

2-3 Äpfel (ca. 300g)

 

Zubereitung:

Eier mit Zucker oder Xylit, Zimt, Zitronenabrieb und der Butter verrühren. Die gemahlenen Mandeln und das Backpulver hinzugeben und nochmals verrühren. Eine Springform gut einfetten und den Teig hineingeben und glatt streichen. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden. Diese dann auf den Teig geben. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen. Danach vollständig auskühlen lassen.

 

Tipp:

Man kann Mandelmehl kaufen, selbst herstellen, ich persönlich nehme gemahlene blanchierte Mandeln. Der Teig ist eine Basis auch geeignet für andere Obstsorten. Die Butter oder Margarine erwärme ich vorher immer leicht, damit sie flüssig ist und schlage mit den Eiern und dem Zucker eine fast weiße Creme.

Februar 2020

Orangenmarmelade

Zutaten

1 unbehandelte Orange

1000 g geschälte Orangen

1 Pack Gelierzucker ( hier 3:1)

Zubereitung

 

Die unbehandelte Orange waschen und mit der Schale pürieren. Die restlichen Orangen schälen und ebenfalls pürieren und zusammen mit dem Gelierzucker unter Rühren zum Kochen bringen. Bei starker Hitze 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Fruchtaufstrich sofort heiß in Gläser füllen und diese gut verschließen.

 

Tipp:

Dieser Aufstrich kann man mit vielen anderen Früchten kombinieren, wer es gerne etwas bitterer mag, fügt mehr Schale dazu, oder kauft Bitterorangen. Auch mit einem Schuss Alkohol ( Aperol, Rum) schmeckt es sehr gut und ich auch ein schönes Mitbringsel.

Einstellung der Papiersammlung

Papiersammlung des Frauenvereins Weizen e.V.

Aufgrund des extremen Preisverfalles des Altpapiers sehen wir uns gezwungen die Sammlungen ab sofort einzustellen.

Wir bitten um euer Verständnis dafür und möchten uns auf diesem Weg für die Unterstützung in den vergangenen Jahren bedanken.

Ein besonderer Dank geht an Gerda und Peter Schupp, welche die Sammlungen immer organisiert und koordiniert haben.

Euer Frauenverein Weizen e.V.

Januar 2020

Bratapfellikör

Zutaten

2 Liter Apfelsaft, naturtrüb

200 g Zucker, braun

200 g Zucker, weiß

2 Stangen Zimt

3 Sternanis

750 ml Rum, weiß

Zubereitung

 

Alle Zutaten bis auf den Rum aufkochen und danach abkühlen lassen. Jetzt die Gewürze raussieben. Das Apfelsaftgemisch mit dem Rum vermischen. In Flaschen abfüllen.

 

Eignet sich sehr gut als kleines Mitbringsel. Man kann den Likör einfach so trinken, ihn über Eis oder Pudding genießen oder ein bisschen erwärmen und mit einer Sahnehaube trinken.

November 2019

Bratapfel

 

 

 

 

Zutaten für 4 Personen


4 Äpfel ( gleiche Größe, ca. 200 g)
4 Teelöffel gemahlene Haselnüsse
4 Esslöffel Rosinen
4 Teelöffel Honig
2 Teelöffel Preiselbeeremarmelade
¼ Teelöffel Zimt, gemahlen

3 Esslöffel Butter
Zitronensaft

Zubereitung

1.

Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Die Äpfel waschen, einen Deckel abschneiden und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen, dabei die Äpfel nicht ganz durchstechen. Die Öffnung etwas vergrößern und innen mit Zitronensaft einstreichen.

2.

Eine Auflaufform mit etwas Butter ausstreichen.

3.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

4.

Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie zu duften beginnen. Mit den Rosinen, 2 EL Butter, Zimt, Honig und Preiselbeeren verrühren.

5.

Die Äpfel mit der Nussmischung füllen, Deckel aufsetzen und in die Form stellen. Die restliche Butter in Flöckchen auf den Äpfeln verteilen. Im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten backen.

 

TIPP:

Zum verfeinern kann man in die Form etwas Amaretto oder Weißwein geben. Bratäpfel kann man mit allen möglichen Zutaten füllen, wie z.B. Marzipan, Mandeln, Käsekuchenfüllung. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Juli 2019

Crema Limoncello 

genau das Richtige für heiße Sommerabende

 

 

 

Zutaten :

  • 8 unbehandelte Zitronen
  • 1 Liter 96%igen Alkohol // 1 Liter Alkohol z.B. Wodka
  • 2 Liter Milch // 1 ½ Liter Milch
  • 1,5 kg Zucker // 750 g Zucker
  • ein Stück Vanille oder Vanillearoma nach Geschmack

Zubereitung:

Die Zitronen abwaschen und gut abtrocknen. Die Schale sollte dann so abgeschält werden, dass kaum Weißes dabei ist (das macht den bitteren Geschmack). Danach die Schalen in einem Gefäß 3 Tage in Alkohol (Wodka) legen.

Die Milch mit dem Zucker und der Vanille aufkochen und abkühlen lassen. Danach den abgesiebten Zitronenalkohol dazugeben.

Tipp:

In Italien bekommt man hochprozentigen Alkohol im Supermarkt, das ist das Originalrezept. In Deutschland muss man so hochprozentigen Alkohol in der Apotheke kaufen oder man verwendet einen hochprozentigen Schnaps. Daher habe ich beide Rezepte reingestellt.

Die Milch lässt sich zu  1/3 auch durch Sahne ersetzen.

Bei der hochprozentigen Originalvariante kommt die Flasche in die Gefriertruhe zum Kühlen, der Likör friert nicht ein.

Aus der restlichen Zitronen kann man dazu noch ein leckeres Zitroneneis oder Sorbet zaubern.

Juni 2019

  1. Tipps und Tricks rund um Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte sind in unser Küche fast nicht mehr wegzudenken. Meistens verwendet man gerade bei Orangen nur das Fruchtfleisch. Hier werden Tipps und Tricks aufgeführt zur Verwendung der ganzen Früchte

Zitrone

  • Zitronen lassen sich gut abreiben, wenn man über die Reibe Butterbrotpapier legt und dann einmal kräftig drüber reibt. So bleibt der Abrieb hauptsächlich auf dem Papier, dass man dann gut abstreifen kann. Die Frucht vorher warm abwaschen und trocknen.
  • Den Abrieb kann man gut auf Vorrat trocknen, so hat man immer welches zur Hand.
  • Wenn man viele Zitronen hat, kann man diese nach dem Abrieb auch aufschneiden und auf einem Blech Einzel gefrieren, um sie später dann z.B. in ein Gefrierbeutel zu füllen. So hat man das ganze Jahr Zitronenscheiben für Getränke, Deko und weiteren Verarbeitung.
  • Die andere Möglichkeit ist, die Zitronen auszupressen und in Eiswürfelbehälter einzufrieren. Auch hier hat man dann immer frischen Zitronensaft zur Hand.
  • Die Reststücke kann man gut in der Spülmaschine oder Waschmaschine verwenden, als Wasserenthärter. In der Spülmaschine einfach in den Besteckkasten legen und in der Waschmaschine in ein kleines Säckchen legen. Zudem ist es wie ein Weichspüler für die Wäsche.

 

Orange

  • An der Orange interessiert uns meist nur die Frucht. Die Schale ist aber auch ein starker Vitaminträger und verschiedenst in Küche und Haushalt einsetzbar.
  • Auch die Schalen können genauso wie die Zitronenschalen abgerieben und getrocknet werden. Sie ist ebenfalls für verschiedene Gerichte und Kuchen ein Geschmacksverfeinerer.
  • Wenn man Orangenschalen in kleine Stücke schneidet und trocknet, geben sie Kräutertees eine feine Note und man bekommt auch noch eine Portion Vitamin C ab.
  • Aus Orangenschalen genau wie alle Zitrusfrüchte kann man zudem einen guten und günstigen Allzweckreiniger herstellen. Man benötigt hierfür die Schalen, weißer Haushaltsessig (keine Essigessenz), ein Gefäß (am besten ein großes Einmachglas, kein Kunststoff).
  • Die Schalen dicht in ein Gefäß füllen, mit Essig aufgießen, bis die Schalen vollständig bedeckt sind und dies für 2 bis 3 Wochen stehen lassen. Wenn die Schalen viel Essig aufsaugen, Essig nachfüllen, so dass sie bedeckt sind.
    Dieser Reiniger ist ein guter Kalklöser und verströmt einen angenehmen Duft. Er kann direkt unverdünnt verwendet werden.

 

Mai 2019

Hirsebratlinge mit Kräutersoße

 

 

 

 

 

Zutaten Bratlinge (15 Stück):

225 g Hirse

750 ml Gemüsebrühe

1 ½ Karotten

1 Zwiebel

1 ½ El. Senf

1 Ei

1 ½ Tl. Paprikapulver

1 ½ Tl. Kurkuma

Zubereitung:

Die Hirse in der Gemüsebrühe 10 min kochen, dann 5 min. quellen lassen und beiseite stellen zum abkühlen.

Karotten raspeln, Zwiebeln fein würfeln. Alles zusammen vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bratlinge formen und ausbacken.

Zutaten Kräutersoße:

6 Brenneselspitzen

3 Zitronenmelissespitzen

5 Gierschtriebe

Handvoll Schnittlauch

6 Stiele Petersilie

1 Zeh Knoblauch

Spritzer Zitronen

1 Becher Schmand

1 Becher saure Sahne

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Die Kräuter abwaschen und mit dem Knoblauch kleinhächseln. Mit dem Schwand und der sauren Sahne vermengen. Ein Spritzer Zitrone dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp:

Es sind fast alle frische Kräuter zu verwenden, welche der Garten oder die Wiesen hergeben. Z.b.

Pimpinelle, Bärlauch, Knoblauchrauke.

Die Bratlinge schmecken auch kalt sehr gut.